Festberichte
  GÖLÄ - Urchig     Über uns ...     Unsere CD     Jahresprogramm  
Allgemein:
Startseite
Gästebuch
Fotogalerie
Videogalerie
Links
Sitemap
Kontakt

Festberichte

30. Eidgenössisches
Jodlerfest 2017 in Brig-Glis
vom 22.-25.06.2017



Vortrag: 2008
Kategorie: JG
Unterverband: ZSJV
Klasse: 1
Festlied: «Läbesfreud»
Komponist: Emil Wallimann
Textdichter: Beat Jäggi
Leitung: Stadelmann Franz-Markus, Luzern


Gesamteindruck Diese Darbietung geht ans Gemüt der Zuhörerschaft. Der konzertante, aber nicht verkünstelte Vortrag verdient Anerkennung. Chapeau! Die spezielle Komposition für Tenorsolo mit Frauenchor wird durch das Heimatchörli und ihren Dirigenten eindrücklich interpretiert und überzeugend dargeboten. Schade, dass der Solist dann im Chorteil deutlich zu laut weiter singt und so das Klangbild stört.
Tongebung Sehr gut geschult. Resonanzvoll und Ausgeglichen. Der Solist hat eine wunderbar runde, sonortragende Stimme mit schönem Timbre. Sehr runder und gepflegter Chorbegleit im Solo. Der runde, kräftige Jodelbeginn in der 3. Strophe mit nachfolgend schön tragendem "piano" (JT 6 folgende) ergreift. Die Schwelltöne gefallen (zB JT 9 -10, oder 13).
Am Ende des 1. Solos, in LT 15 - 16 wird die Stimme des Solisten leicht kehlig. Bei der 2. Strophe gelingt das besser: schön entspannt und bei der 3. Strophe stellen wir hier leichtes Tremolieren fest. Schade tritt die Männerstimme im Chorteil (LT 17 - 24) so dominierend hervor: Der Fokus des Zuhörers bleibt so bei der Solostimme, statt dass wir den schönen Gesamtklang des Chores geniessen könnten.
Aussprache Klar verständlich. Gut abgestimmte Jodelvokalisation.
Im Textteil wären die vielen Zwischen-H zu vermeiden: "Flüg u-Huf", s'Schwä-Häre", "ja-Ha", "Lä-Häbes-freid". Wortverbindungen "flügsch_über", "Gold_uf" beim Solisten im LT 13 und beim Chor im LT 21.
Rhythmik Man hält sich mit grosser Genauigkeit an die Partitur. Betonungen und Zäsuren sind musterhaft gesetzt und der Melodiefluss ist natürlich.
Dynamik Dynamisch wird sehr abwechslungsreich gestaltet. In dieser Hinsicht positiv erwähnt seien die LT 9 bis 11 (Solo) oder die LT 18 bis 24 (Chor) und besonders die unterschiedliche Gestaltung der Jodel.
Harmonische
Reinheit
Durchwegs reiner Vortrag, stabil gesungen, die angestimmte Tonart Es-Dur wird gehalten, präzise Akkordwechsel. Partiturgetreue und sichere Stimmführung. Präzise Intervalle.
Juryleiter
Juror
Juror
Allemann Timo
Huser-Amgwerd Michel
Studer Godi